Vita

Jahr 7 (2010)

2010, unser mittlerweile siebtes Bandjahr, konnten wir mit 110 absolvierten Auftritten und Konzerten beenden und endlich unsere Bezeichnung "Amateur Gruppe" oder "Lokale Band" ablegen. Ein Hobby sind die NotenDealer spätestens seit diesem Jahr nicht mehr für uns, sondern ein ernstzunehmender Job, der immer aufwendiger, größer und besser wird.

Im März brachten wir unser erstes Studioalbum „Gruppentherapie“ heraus und merkten kurz darauf, wie lang die Leute auf eine CD von uns warten mussten. Der Verkauf lief großartig und wir mussten schon nach wenigen Wochen eine neue Auflage der Platte bestellen.

Die „Gruppentherapie“ wird endlich vorgestellt

Ein Großteil des Jahres stand für uns natürlich unter einem ganz bestimmten Motto! Im April hieß es die Robbe vor Sarah Connor, Till Brönner und George Glück bei „X-Factor“ zu singen. Wir haben uns aus der ganzen Sache eigentlich nur einen Spaß gemacht und rechneten ganz klar mit dem Rauswurf. Doch die Jury verstand unsere Art und nachdem wir „Smooth criminal“ aufführen durften, kamen wir tatsächlich ins Bootcamp. Hier war dann jedoch Schluss für uns und am Ende wurde weder die Robbe, noch unser Castingauftritt ausgestrahlt, sondern nur ein paar zusammenhanglose Ausschnitte aus dem Bootcamp. Doch die Erfahrung in Berlin bei VOX war für uns einfach gigantisch!

Das Aus für uns bei X Factor in George Glücks Büro

Kurz nach dem X-Factor Ende, nahmen wir in Sendenhorst beim „German A capella Bundescontest“ teil und hatten ein Wahnsinnswochenende, mit dem besten Auftritt unserer bisherigen Bandgeschichte.

Mit Peter Wehrmann – alias „Pete the beat“, einem der besten Beatboxer Europas und Halbfinalist der RTL Show „Supertalent“, rockten wir zur Aftershowparty in Sendenhorst den Saal und wurden von dem wunderbaren Publikum regelrecht umgeschrieen. Einfach grandios!

Außerdem lernten wir in dieser Zeit viele tolle A capella Bands kennen (zum Beispiel unsere späteren Gäste „Muttis Kinder“) und führten mit der Jury (u.a. Clemens Tewinkel, ehemals Wise Guys) einige sehr einprägende Gespräche über unsere Zukunft in der Vokalmusikbranche.

In Sendenhorst mit „Muttis Kinder“. Klasse Band!

Weitere geniale Auftritte zogen sich durch das ganze Jahr und man kann einfach nicht alle nennen. Sehr toll waren die Jugendweihen in Gera und Altenburg mit tausenden Zuhörern (2011 sind wir wieder mit dabei). Auch unser Gig zum Brauhausfest oder das Open Air Konzert in Annaberg waren einfach nur super!

Volles Brauhaus im August 2010

Spätestens zur Premiere unseres neuen Programms „Leise war gestern“ im vollen Tivoli Freiberg, hatten wir die Kinderschuhe endgültig ausgezogen. Das daraus resultierende Live-Album wurde unsere zweite CD-Veröffentlichung in nur einem Jahr. Sehr ungewöhnlich, dass eine Band in so geringer Zeit zwei Platten raus bringt, aber das waren wir den Leuten schuldig, die sechs Jahre lang auf vernünftige Tonträger von uns warten mussten.

08.10.2010 – Leise war gestern – Ein wichtiger Moment in unserer Entwicklung

Unsere Entwicklung in diesem Jahr war richtungweisend und sehr erwachsen. Gerade die vielen neuen Songs (zum Beispiel: "Weil heut' die Sonne scheint", "Wenn ich ein Cowboy wär" oder "Wonderful world"), die in der Mitte des Jahres für "Leise war gestern" geschrieben, arrangiert, eingeübt und choreographiert wurden, zeigten wieder einmal eine Steigerung zu den Liedern des Vorjahres.

Wir waren auch sehr froh ein ganzes Team von engagierten Mitarbeitern zu haben, die an dem Projekt NotenDealer genauso leidenschaftlich beteiligt sind, wie wir selbst.

Die Mannschaft, die Licht, Ton und Pyrotechniker, sowie Fahrer, Fotographen, Website Administratoren und Sponsoren umfasst wächst konstant. Und bei den Dingen, die sich Ende 2010 für das nächste Jahr abzeichneten, waren wir froh sie zu haben!

Nach oben